Wahlprogramm: Kommunalwahl 2008

Kommunalpolitik

Am 2. März 2008 sind Kommunalwahlen. Das bedeutet , dass der Bürgermeister und der Gemeinderat neu gewählt werden. Hier möchten wir Ihnen zeigen, wie wir uns vorstellen, unseren Wohnort Weidhausen, lebenswert zu gestalten.

„Bund für Familie“

Für die Kleinsten ab zwei Jahre stehen die Kindergärten „Oase“ und „Kleine Welt“ zur Verfügung. Wir werden uns auch künftig für eine Kindergartenbeförderung mit dem Gemeindebus einsetzen.

Die Schule in Weidhausen konnte erhalten werden, auch weil sie in den letzten Jahren mit großem finanziellen Aufwand saniert wurde. Trotzdem gehören die Aufenthaltsräume für die Nachmittagsbetreuung erneuert. Der Trend geht ganz deutlich zur Ganztagsschule. Wir wollen uns dafür stark machen, in den nächsten Jahren probeweise, wenigstens eine Ganztagsklasse, nach Weidhausen zu bekommen.

Für unsere Jugendlichen beschäftigen wir seit Jahren eine/-n Jugendpfleger/-in, es Ferienprogramme angeboten und im Gemeindehaus wird in den Jugendräume aktive Freizeitgestaltung betrieben. Die Jugendpflege möchten wir in den nächsten Jahren aufrecht erhalten und noch intensivieren. Uns schwebt weiterhin vor, zukünftig an der Stelle an welcher sich derzeit die Halfpipe befindet (gegenüber der Schule) einen Multifunktionsplatz zu errichten. (z.B. im Sommer als Funpark für Skater und im Winter als Eislauffläche).

Im Rathaus soll es künftig einen festen Ansprechpartner für Seniorenfragen geben, an welchem unsere älteren Bürger beraten werden können.

Auch schwebt uns ein „Begrüßungspaket für Neugeborene“ vor. Ein Gutschein für die Eltern der ihnen die Möglichkeit gibt eine gewisse Anzahl von Stunden diverse sozialpädagogische Hilfen nach ihren eigenen Vorstellungen in Anspruch zu nehmen. Hier gehen wir konform mit einer Idee unseres Landrats-Kandidaten Michael Busch.

Stolz sind wir auf unsere vielen Vereine, die ein großes Angebot an Freizeitgestaltung anbieten. Unsere Vereine leisten gerade im Jugendbereich hervorragende Arbeit. Deshalb wollen wir sie auch in Zukunft unterstützen, indem wir die Spitzensätze bei der Vereinsförderung aufrecht erhalten wollen, auch durch eine kostenfreie Nutzung des Gemeindebusses und durch die Freistellung der Vereine von Wasser- und Kanalgebühren.

Die Schule in Neuensorg könnte ein „Haus der Vereine“ werden, in dem in eigens eingerichteten Sitzungszimmern die „Sorger“ Vereine ihre Versammlungen abhalten können.

Es wäre auch denkbar eine Hausmeisterwohnung einzurichten. Dieser „Hausmeister“ wäre dann Ansprechpartner und für das Gebäude verantwortlich.

Wir sind bestrebt, wie in Bad Rodach auch, einen Rettungswagen der Rettungsleitstelle Coburg in Weidhausen zu stationieren, damit für unsere Bürger eine optimale Notärztliche Versorgung gewährleistet ist.

„Unser Dorf soll schöner werden“!

Mit der Einweihung des neuen Dorfplatzes in der Ringstraße hat unser Ort wieder an Attraktivität gewonnen. Dieser neue Dorfplatz entstand durch großes Engagement der Gemeinderäte der SPD-Dorfgemeinschaft. Die Arbeiten sind jedoch noch nicht abgeschlossen. Das teilweise schon verfallene „Hexenhäusla“ gehört schleunigst abgerissen.

Das brachliegende Grundstück gegenüber dem Rathaus ist im jetzigen Zustand ein „Schandfleck“ für Weidhausen. Wir werden nach Lösungsmöglichkeiten suchen und uns dafür stark machen, dass dieser Platz in die Städtebauförderung aufgenommen wird.

Der Straßenbelag und die Gehsteige der Hallstraße, der Wiesenstraße und des Reußenberg befinden sich in einem untragbaren Zustand und gehören ebenso saniert wie die Gehsteige in Teilen der Hauptstraße, der Neuensorger Straße und in Neuensorg selbst. Eine Aufgabe die wir in den nächsten Jahren angreifen und lösen müssen.

In Trübenbach gehört eine Verwendungsmöglichkeit für das Anwesen .... gesucht. Evtl. könnten dort einige Bauplätze entstehen.

„Heimat und Umwelt“

Unsere herrliche Landschaft und unsere Natur sind ein wichtiger Bestandteil unserer Lebensqualität. Ein neues Konzept für Fahrradwege mit neuer Beschilderung (Grün auf weißem Grund) ist seitens des Landkreises teilweise schon umgesetzt worden. Wir wollen dies in unserer Umgebung fortgesetzt sehen. Ebenso möchten wir bei unseren regionalen Wander- und Nordic-Walking-Wegen verfahren und ggf. auch einen Fitnessparcours errichten. Geeignete Wege für Reiter sollen gesondert ausgewiesen werden.

In allen drei Ortsteilen sollen Parkplätze für Wanderer und Fahrradfahrer mit entsprechenden Schautafeln angeboten werden.

Klimawandel, Treibhauseffekt, Ozonloch, Elektrosmog oder Naturkatastrophen sind Schlagworte unserer Zeit, die auch an unserer Heimat nicht vorüber gehen. In den letzten Jahren gab es vermehrt starke Regengüsse, die zu Überschwemmungen auf vielen Grundstücken und in vielen Kellern in Weidhausen geführt haben. Wir fühlen uns verpflichtet unsere Bürger zu schützen und Vorsorge zu tragen. Deshalb werden wir ein Konzept zur Hochwasserfreilegung und für eine Regenrückhaltung erarbeiten.

„Finanzen“

Unsere Gemeinde hat 6,4 Mio. Schulden!

Diese setzen sich zusammen aus:
€ 2.700.000 Erschließung des Gewerbeparks
€ 1.300.000 Kredit zur Kanalfinanzierung
€ 600.000 Sanierung der Schule
€ 300.000 Bau Kindergarten „Kleine Welt"
€ 200.000 Ringstasse und Dorfplatz
€ 400.000 Gemeindehaus
€ 900.000 "Altlasten"

Die Beschlüsse über diese Maßnahmen wurden bis auf die Kanalfinanzierung von allen drei Fraktionen im Gemeinderat einstimmig beschlossen. Bei den Schulden handelt es sich also nicht um Misswirtschaft, sondern um Zukunftsinvestitionen. Wir hätten ja sonst in Weidhausen keinen Nettomarkt, keine Schule, kein Gemeindehause und keine so schönen Kindergärten.

Die gegen den Stimmen der Gemeinderäte von der SPD-Dorfgemeinschaft beschlossene Erhöhung der Wassergebühren zur Finanzierung des Kanalbaus erwies sich als Flop. Die Bürger müssen nun, durch Zinsen und Zinseszinsen, fast das Doppelte zahlen, als bei der von der SPD-Dorfgemeinschaft favorisierten Beitragsregelung. Die Gemeinde musste einen Kredit in Höhe von 1,3 Mio. Euro aufnehmen. Von der Gebührenregelung profitieren in erster Linie die Industriebetriebe, die nur einen verhältnismäßig geringen Wasserverbrauch haben. Leidtragende sind die Familien mit Kindern.

Der Gewerbepark ist uns allen, in finanzieller Hinsicht, ein schwerer Klotz am Bein. Wir wollen noch intensiver dafür eintreten Grundstücke zu verkaufen. Deshalb sind wir für die Gründung eines Wirtschaftsrats, der sich aus Mitgliedern der Industrie, des Handels, des Handwerks und der Politik zusammensetzt. Er soll sich speziell um den Gewerbepark kümmern und nach Lösungsmöglichkeiten suchen.

Die Mitglieder der SPD- Dorfgemeinschaft sind bestrebt möglichst hohe Tilgungsraten zum Schuldenabbau in den Haushalt einzuplanen.

„Nein“ zu 380 kV

Wir sagen entschlossen NEIN zur geplanten 380-KV-Starkstromleitung durch das Gebiet von Weidhausen. Wir haben schon zwei Leitungen und brauchen keine dritte. Weidhausen wäre in seiner Entwicklung zu sehr eingeschränkt. Außerdem ist unseren Bürgern der Elektrosmog nicht zuzumuten. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun um diese Leitung zu verhindern. Wir setzen auf regenerative Energie.

Liebe Bürgerinnen und Bürger aus Weidhausen, schenken sie unseren Bürgermeister Werner Platsch Ihr Vertrauen und geben sie uns, den Mitgliedern der SPD-Dorfgemeinschaft Ihre Stimme.

Vielen Dank!
 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 144537 -






 

 
 

fb